Hamburg Dungeon

Das heutige Foto des Tages zeigt ein High Dynamic Range Bild (HDR) vom Eingangsbereich in den Hamburg Dungeon.

Die Moorleichen (ab Ostern 2010), Störtebekers Hinrichtung, die Sturmflut von 1717, den großen Brand in Hamburg und einen Sturz in die Hölle bietet die Touristenattraktion namens Hamburg Dungeon.

Das Hamburg Dungeon ist eine Ausstellung in der historischen Speicherstadt von Hamburg. In einer Mischung aus Gruselkabinett, Show und Fahrgeschäften wird die Geschichte Hamburgs von Schauspielern dargestellt. Das Hamburg Dungeon wurde am 3. Mai 2000 eröffnet.
Dem Besucher werden drastische Szenen der Hamburger Geschichte dargeboten. So wird beispielsweise die Folter während der Zeit der französischen Besatzung erlebbar gemacht. Weitere Themen sind der Große Brand von Hamburg, die Zeit der Inquisition und der Schwarze Tod. Besonderes Augenmerk gilt Klaus Störtebeker: Die Besucher nehmen an der Festnahme des Seeräubers im Jahre 1401 vor Helgoland teil und wohnen seiner Hinrichtung auf dem Grasbrook bei. Erzählt wird auch die Sage vom Klabautermann. Ursprünglich endete die Ausstellung mit der Inszenierung einer Flucht in einem kleinen Boot vor der großen Sturmflut 1717. Seit März 2008 wird noch ein Freifallturm (Drop Ride) angeboten, der die Zeit des Dreißigjährigen Krieges thematisiert. Es wird gezeigt, wie Verbrecher außerhalb der Stadtmauern Hamburgs an Bäumen erhängt wurden und dort verwesten. Im oberen Teil befindet sich ein Galgenbaum, an dem ein vorgeblicher Priester ein „letztes Gebet“ spricht.
Quelle: de.wikipedia.org

  • Kamera: Canon EOS 400D
  • Objektiv: Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6
  • Datum/Zeit: 25.04.2007 22:00:04
  • Belichtungsreihe: -2, 0, +2
  • Verschlusszeit: 0.4, 1.6, 6
  • Blendenzahl: 4.0
  • Brennweite: 27.0 mm
  • ISO: 400
  • Blitz: Aus
Share