Zum Inhalt springen

Archiv

Tag: Marodes

Ich hatte am 07.10.2009 schon von der Tour zu den Beelitz-Heilstätten berichtet. Es hat ein wenig gedauert bis das Bildmaterial von den 9×13.net-Mitgliedern Mitreisenden vorlag und nun ist es fertig, das Video mit ausgewählten Bildern von unserer Tour. Viel Vergnügen beim anschauen…

Share

OP-Raum, Haus 44, Bereich A

Am 03.10.2009, dem Tag der Deutschen Einheit, statteten wir den Beelitz-Heilstätten im Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg einen Besuch ab. Begleitet wurde ich von Dani, fotolehrling, Los Wochos und Nico, dem restlichen 9×13-Team, die mit mir zusammen das 9×13.net – Foto-Forum für die Metropolregion Hamburg ins Leben gerufen haben.

Historisches …
Die Beelitz-Heilstätten sind ein ca. 200ha großes Areal was sich in 4 Bereiche (A-D) teilt. Die Straße Nach Fichtenwalde (L88) teilt das Gebiet grob in West und Ost, die Bahnstrecke mit dem Zentral gelegenen Bahnhof Beelitz-Heilstätten ind Nord und Süd. Errichtet wurden die Beelitz-Heilstätten zwischen 1898 und 1930 als Arbeiter-Lungenheilstätten. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden die Beelitz-Heilstätten als Lazarett bzw. Sanatorium für erkrankte und verwundete Frontsoldaten genutzt.

Ruine, Bereich A

Nach dem Zweiten Weltkrieg von der sowjetischen Armee übernommen und diente bis 1994 als das größte Militärhospital der sowjetischen Armee ausserhalb der Sowjetunion. Ein Teil der Gebäude ist bereits saniert jedoch herrschen beim Großteil weiterhin Verfall und Vandalismus.

Anmeldung erbeten!
Wer die Beelitz-Heilstätten besichtigen möchte sollte sich beim Besitzer umbedingt anmelden, andernfalls kann es einem passieren, das man des Gelände verwiesen wird. Hier die Bedingungen seitens des Besitzer:

1. Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.

2. Für eine Benefizveranstaltung (zugunsten eines Kinderprojektes in Beelitz) erbitte ich von jedem Fotografen je 1 Bildabzug (mind. 20 x 30 cm) seiner 3 – 4 besten Motive (nach eigenem Gusto). Diese sollten rückseitig mit dem Namen versehen sein. Alle Fotos werden Mitte des kommenden Jahres zu einem einheitlichen Preis im Rahmen dieser
Benefizveranstaltung versteigert/verkauft. Da sich inzwischen herausstellt, daß einige Fotografen in Beelitz etwas
schärfere Fotos machen, könnten wir uns vorstellen -bei gleichbleibender Verwendung der Erlöses natürlich- einen Kinder – und jugendfreien Bereich der Ausstellung einzurichten. Damit wäre der Event definitiv im Gespräch. Derzeit gehen wir von bestimmt (mindestens) 100 bis 150 Fotografen aus die mitmachen würden und wir haben bereits jetzt die Unterstützung der Stadt und des Landkreises. Sofern ein Fotograf daran Interesse hat sich stärker zu präsentieren und
großformatigere Bilder oder eine Bilderserie übergeben möchte, so würden wir uns hierüber ganz besonders freuen.
Bei Film- und Videoaufnahmen erwarten wir eine Kopie der Arbeit und eine Genehmigung diese bei dem Event zeigen zu dürfen.

3. Auf Grund der letzten Ereignisse auf dem Gelände bitten wir um eine genaue Angabe des Termins (mit Datum und Uhrzeit sowie Dauer) und der Personenanzahl sowie der Telefonnummer des Verantwortlichen des Foto-/Filmshooting vor Betreten des Geländes.

Sofern Sie diesen Vorgaben folgen können, erbitte ich Ihre Bestätigung und dann ………….. viel Spaß!
Bitte geben Sie mir dann nur Bescheid wann Sie kommen werden, um Irritationen auf dem Gelände zu vermeiden. Bitte berücksichtigen Sie weiterhin, daß aktuell einige Gebäude gesichert werden und der Zugang dort nicht mehr erwünscht ist. Dies sind z.B. alle Gebäude im Quadranten “C”. Auf Basis des inzwischen stattfindenden Vandalismus bitte ich um Verständnis.

Achtung: Für die Ruine besteht absolutes Betretungsverbot!!!

Nach Fertigstellung der Fotos senden Sie diese bitte innerhalb von 6
Wochen an die u. a. Büroadresse.
Mit freundlichem Gruß
T. Schmitz

TERRA Projektentwicklung GmbH
GF Torsten Schmitz
HRB 18963 P
Registergericht Potsdam
Geschäftsanschrift:
Hermann-Elflein-Str.17
14467 Potsdam
Tel.: 0331-240607
Fax: 0331-240608
E-Mail: terra(at)schmitz-ai.de

Standbild eines Sanitäters, Bereich C

Festes Schuhwerk, Taschenlampe, etc…
Da innerhalb der Gebäude diverser Schutt und Unrat rumliegt sind festes Schuhwerk empfehlenswert, leicht kann es passieren das man auf einen Nagel tritt. Die Lichtverhältnisse innerhalb der Gebäude sind streckenweise sehr schlecht, um sich keine Fehltritte zu leisten umbedingt eine Taschenlampe mitnehmen. Auch ausserhalb der Gebäude sollte man umsichtig sein, Löcher in denen es ein paar Meter hinab geht sind keine Seltenheit. Funkgeräte sind bei Gruppen ebenfalls eine nützliche Sache.

Einen Lageplan für das Gelände gibt es auf silenthalls.de. Leider hat diese Seite Ihren Dienst im September 2009 eingestellt, denn dort gab es eine Fülle von Informationen rund um die Beelitz-Heilstätten.

Zum Teil verschlossen…
Leider waren die Gebäude in den Bereichen B und C verschlossen, zum Teil wegen Baufälligkeit bzw. mangelnder Sicherheit zum Teil auch wegen anstehender Sanierungen. Unsere Streifzüge konzentrierten sich zwangsläufig auf die Bereiche A und D, wobei der Bereich A der eindeutig interessantere war.

Sektionsraum, Bereich A

Weitere Informationen zu den Beelitz-Heilstätten auf Wikipedia.

Share
Fotolia